Schichtweise leimen


Objektgestaltung mit Furnierholz Furniere – vom französischen fournir (bestücken, beliefern) – sind dünne (0,5 – 6 mm dicke) nicht selbstständig tragende Blätter aus Holz, die durch Sägen, Messerschnitt oder durch Schälen vom Stamm abgetrennt werden. Um den Schnittverlust möglichst klein zu halten, wird heute Furnier geschält oder geschnitten. Nur wenn dickere Furniere gebraucht werden, wie bei der Herstellung von Parkett, wird die Sägetechnik noch angewendet, um Risse zu vermeiden. Das Wort Furnier steht für die meisten als Deckblatt über eine billige Holzwerkstoffplatte – eine Art Schwindel. Das edle Aussehen soll über den wahren Kern hinwegtäuschen. Im Unterricht können wir diese geniale, über 4000 Jahre alte Technik neu entdecken und einsetzen. aus: Werkspuren Heft 1 / Jahrgang 2014


Allgemeine Informationen

Herausgeber
Sprache Deutsch

Pädagogische Informationen

Typ der Lehr- und Lernressource Textdokument
Zielgruppe Lehrpersonen
Schulleitende
Lernzeit Mehr als fünf Lektionen

Zur Ressource

Rechte
KostenNein
Nutzungsbedingungen Alle Rechte vorbehalten
Technische Informationen
Technische Anforderungen -
Zur Ressource
URL

Job