Mathematische Lernplätze im Mittelrheintal. Lernheft für die Sekundarstufe

Mathematische Lernplätze im Mittelrheintal. Lernheft für die Sekundarstufe



  • Übung


Nein

Alle Rechte vorbehalten

Letzte Aktualisierung: 14 Jun 2019 - 09:41

Verwandte Ressourcen

Verbunden mit

Lösungshilfen (Mathematische Lernplätze im Mittelrheintal)

Zur Ressourcehttps://mathplatz.ch/downloads/lh_mittelrheintal.pdf

Allgemeine Informationen

Seit 2010 entwickeln Studierende der Pädagogischen Hochschule St.Gallen PHSG (Sek I) unter der Leitung der Dozenten FD Mathematik Geri Rüegg, Armin Thalmann und seit 2018 Tabea Werren, jährlich in einer Projektwoche ein Lernheft «mathematische Lernplätze» für das ausserschulische Lernen im Mathematikunterricht der Sekundarstufe 1. Wesentliches Ziel bei der Entwicklung der Lernhefte ist, Aufgaben für die Anwendung von schulischen Lerninhalten in der Alltagswelt der Schülerinnen und Schüler zu formulieren. Zu externen Lernorten und Lernplätzen werden Problemstellungen formuliert, die ein forschendes und entdeckendes Handeln verlangen. Die Lernhefte dienen ausserdem dazu, Schülerinnen und Schüler im selbstgesteuerten und selbstverantwortlichen Lernen zu fördern. Die 12 Aufgaben eines Mathplatzes sind in drei thematische Blöcke mit je vier im Schwierigkeitsgrad ansteigenden Aufgaben aufgeteilt. Es können einzelne Aufgabenblöcke oder es kann jeweils der ganze Mathplatz bearbeitet werden. (www.mathplatz.ch, 12.06.19)

Deutsch


Pädagogische Informationen

Bei den Aufgaben ist eine Steigerung von eher einfachen zu schwierigen Problemen vorgegeben. Es werden grundlegende Lerninhalte aus dem Lehrplan der Sekundarstufe i vorausgesetzt. Die drei Handlungsaspekte aus dem Lehrplan 21 «Operieren und Benennen», «Mathematisieren und Darstellen» sowie «Erforschen und Argumentieren» sind in den Aufgaben berücksichtigt. Das Problemlöseverhalten der Lernenden steht im Vordergrund. Entsprechend sind Lösungsvorschläge der Schülerinnen und Schüler differenziert zu betrachten. Aus der Broschüre können einzelne Aufgaben isoliert gelöst werden. Es ist also nicht zwingend, alle Aufgaben «in einem Zug» durchzuarbeiten. Ziel sollte sein, Schülerinnen und Schüler Mathematik im Alltag erleben zu lassen. Die Mathematikplätze dienen dazu, einerseits das im Unterricht Gelernte anzuwenden und andererseits neue Erkenntnisse zu gewinnen. (Lernheft, 14.06.2019)



Lernende
Lehrpersonen

Eine bis fünf Lektionen