Yellow Fever

Yellow Fever





Ja

Alle Rechte vorbehalten

Letzte Aktualisierung: 14 Nov 2018 - 21:09

Allgemeine Informationen

Video on Demand (kostenpflichtig): Warum fühlen sich afrikanische Frauen in ihrer dunklen Haut oft «ein wenig unwohl»? Die Vorstellung, was schön ist, unterliegt mittlerweile der Globalisierung, mit der Folge, dass weltweit die Bestrebungen nach einem einheitlichen Schönheitsideal das Selbstbild der Menschen verzerren. In einigen afrikanischen Ländern geht dieses einseitige Selbst-Verständnis sogar so weit, dass Frauen mit aufhellenden Cremes versuchen, ihre Haut zu bleichen... Die Filmemacherin Ng'endo Mukii interessiert sich für das Konzept von Hautfarbe und Rasse. Ihr mehrfach preisgekrönter Film inszeniert die Befindlichkeit des Ungenügens in einem spannenden Mix von Collage, Animation und Tanz. Er thematisiert geschickt die rassistischen Ursachen des Minderwertigkeitsgefühls und deren Verfestigung durch die heutigen Medien. Mit pädagogischem Begleitmaterial (PDF).

Deutsch, Englisch, Französich


Grossbritannien, 2012

Pädagogische Informationen

Filmsprache ist Englisch mit Untertiteln auf Deutsch oder Französisch Das didaktische Begleitmaterial ist konzipiert als Zusatzangebot, das den Lehrpersonen Vorschläge für die Auswertung und Vertiefung des Films im Unterricht bietet. Es ist modular einsetzbar und enthält ergänzende Hintergrundinformationen, didaktische Impulse und Arbeitsblätter. Lernziele: (1) Den Film verstehen und sich zu den Kerninhalten Gedanken machen. (2) Erklärungsansätze suchen für das an westlichen Massstäben orientierte Schönheitsideal. (3) Die gegenseitige Wahrnehmung der Länder des Südens und Nordens hinterfragen (Thema Stereotypen, Klischees). (4) Sich des eigenen Idealbilds und Selbstbilds bewusst werden und erkennen, welche (5) Faktoren und Einflüsse auf das Ideal- und Selbstbild einwirken (Medien, Werbung). (6) Das Verhältnis von Schönheit und Gesundheit kritisch reflektieren. (7) Gedanken und Gefühle in eine künstlerische Produktion übersetzen.