Head Wind

Head Wind



  • Demonstration
  • Übung
  • Pädagogisches Szenario
  • Präsentation


Nein

Nutzungsbedingungen SRF

Letzte Aktualisierung: 14 Nov 2018 - 21:21

Allgemeine Informationen

Die iranische Regierung toleriert nur ein islamtreues Fernsehen. Wer einen Satellitenempfang hat, muss sich vor den Sittenwächtern hüten. Trotzdem sind die Parabolantennen allgegenwärtig – die Schattenwirtschaft blüht.

Deutsch


2008

Pädagogische Informationen

Satellitenfernsehen ist im Iran verboten, gleichzeitig aber für viele Menschen zu einem wichtigen Medium für Information und Unterhaltung geworden. Überall sieht man illegale Satellitenschüsseln, auf Wohnungsdächern, Fenstersimsen, in Zeltdörfern von Wüstennomaden. Im kleinen Dorf Makhoonik im Osten Irans, wo nach dem Anschluss ans Stromnetz die Parabolantennen stark zugenommen haben, stellen die Leute aus Angst vor dem Argwohn der Nicht-Fernsehbesitzer und der Polizei ihre Antennen nur nachts draussen auf. Während KonsumentInnen des Satellitenfernsehens die Vorzüge von frei zugänglichen Informationen und Filmen preisen, warnt der Imam eindringlich vor dem Einzug des Bösen, vor Sittenzerfall und Sünde. Fernsehen wird nur dann toleriert, wenn es islamtreu ist. Head Wind zeigt eindrücklich, wie sich die IranerInnen für ihr Recht auf Meinungsvielfalt und Zugang zu Informationen einsetzen und wie es ihnen gelingt, mit Hartnäckigkeit und zivilem Ungehorsam die Staatsdoktrin zu unterlaufen. Der Film ist nicht zuletzt deshalb so wichtig, weil im Iran keine Meinungs- und Pressefreiheit herrscht. Vieles muss also, ähnlich wie bei der Herstellung und dem Vertrieb der Satellitenschüsseln, im Untergrund geschehen. Dies stellt ein grosses Risiko für den Regisseur dar. Rasoulof und seine Kollegen sind wiederholt verhaftet und ins Gefängnis gesteckt worden. Das Thema Satellitenfernsehen ist bezüglich Inhalten und Informationsgehalt gerade auch bei uns eine Diskussion wert. Der Film wirft uns gewissermassen auf unsere eigenen Probleme mit Information und Indoktrination zurück und verhindert damit, dass wir sofort und unkritisch mit dem Finger auf den Iran mit seinen Sittenwächtern zeigen. Die aktuelle Auseinandersetzung und politischen Reaktionen auf eine vermeintlich zunehmende Islamisierung in Europa (Minarett-Initiative, Burkaverbot, Konvertiten etc.) verleiht der Diskussion zusätzliche Brisanz. Minimale Kenntnisse über den Iran und den Islam sind Voraussetzung für ein besseres Verständnis der dortigen Verhältnisse und des vorliegenden Films. Grundsätzlich empfiehlt es sich, das Vorwissen der SchülerInnen zu den Themen Shah, Chomeini, Achmadineshad, Islam, Uranaufbereitung und Öl vorher abzurufen. Die einzelnen Unterrichtseinheiten können unabhängig voneinander oder nur einzeln behandelt werden.