Suche im nationalen Katalog der dsb

13 Suchergebnisse

Super Bio Hero: Spinnenläufer (6/12)

LP21
Ausgewachsene Spinnenläufer besitzen 15 lange, dünne Beinpaare. Ein besonderes Merkmal des Super Bio Heros: Das hinterste Beinpaar ist länger als die anderen, sodass es den Fühlern am Kopf ähnelt. Wodurch der Spinnenläufer an beiden Enden gleich aussieht und seine Fressfeinde verwirrt....

Super Bio Hero: Marienkäfer und Wanze (8/12)

LP21
Marienkäfer und ihre Larven verschlingen grosse Mengen an Blattläusen. Somit sind sie ein natürlicher Ersatz für Pestizide. Auch die Feuerwanze hat eine spezielle Eigenschaft: Kopfüber ähnelt sie vielen afrikanischen Stammesmasken, was sie vor Fressfeinden schützt....

Super Bio Hero: Grille und Heuschrecke (7/12)

LP21
Das Zirpen dieses Super Bio Heros ist im Sommer häufig zu hören. Grillen zirpen, indem sie die harten Vorderflügel aneinander reiben. Und was ist der Unterschied zu Heuschrecken? Sie können fliegen, während die Grillen trotz ihrer Flügel am Boden bleiben....

Super Bio Hero: Hirschkäfer und Ameise (10/12)

LP21
Der grösste Käfer in der Schweiz ist der Hirschkäfer. Als solcher lebt er nur wenige Wochen. Zuvor als Larve lebt er aber etwa 6 Jahre lang. Auch Ameisen sind wahre Super Bio Heros. Sie haben sich auf der ganzen Welt ausgebreitet und es gibt über 10 000 Arten von Ameisen....

Super Bio Hero: Kellerassel und Mistkäfer (9/12)

LP21
Die Kellerassel ist das einzige Krustentier, das ausschliesslich an Land lebt. Dieser Super Bio Hero ist zusammen mit dem Mistkäfer ein wahrer Kot-Vernichter. Beide fressen unter anderem ihren eigenen Kot, damit darin enthaltenen Nährstoffe nicht verloren gehen....

Super Bio Hero: Leuchtkäfer (11/12)

LP21
Die Superkraft dieses Super Bio Heros ist seine Fähigkeit zu leuchten. Bereits die Eier des Käfers leuchten ganz schwach. In der Schweiz gibt es 4 verschiedene Arten von Leuchtkäfern. Zu finden sind sie nahezu überall bis zu einer Höhe von 2000 Metern....

Bienen: Die Frage der Bienen

LP21
Bienen brauchen Nektar, den sie in Blüten finden. Doch die Anzahl Blumenwiesen hat in der Schweiz in den letzten 50 Jahren stark abgenommen. Ersetzt wurden diese mit «grünen Wüsten», die für die Bienen ein lebensfeindlicher Ort sind....

Biodiversität

LP21
Max muss einen Vortrag über Biodiversität halten. Leider weiss er nicht genau, was es mit diesem Thema auf sich hat. Ratlos sitzt er an seinem Computer und versucht etwas aufs Papier zu bringen. Zum Glück kommt ihm Manni, der sprechende Regenwurm, zu Hilfe....

Bienen: Pestizide schaden Bienen

LP21
Ab Mitte Juni finden Bienen kaum noch Blüten, dafür umso mehr Gift in Form von Pestiziden. Besonders in der Schweiz. Hier werden wegen des Weinanbaus fast doppelt so viel Pestizide versprüht wie im Ausland. Sehr zum Leidwesen der Bienen. Ganze Völker schwärmen aus und kommen nicht mehr zurück....

Bienen: Gärten mit und ohne Gift

LP21
Wenn Bienen Pestizide aufnehmen, können sich diese im ganzen Volk ausbreiten. Die Pestizide stammen oft auch aus Gärten, wo damit Blattläuse bekämpft werden. Wer dagegen den Garten der Natur überlässt, erfreut sich bald an einer wilden Blumenwiese und tut den Bienen einen grossen Gefallen....

Wozu sind Wespen gut?

LP21
Es ist Sommerzeit und da sind sie wieder, die Wespen: Die bösen Räuber und nervigen Begleiter beim Picknick oder im Freibad haben einen schweren Stand. Reena erklärt, wozu sie doch gut sind und wie man sich gegenüber Wespen am besten verhält....

Wozu sind Spinnen eigentlich gut?

LP21
Horror auf acht Beinen: Spinnen haben einen zweifelhaften Ruf. Zu Unrecht, denn sie nehmen einen wichtigen Platz in der Nahrungskette ein. Ohne sie würden wir nämlich in Massen von Insekten versinken. Reena erklärt dir, was damit gemeint ist und weshalb du keine Angst vor Spinnen haben musst....

Kluge Pflanzen

Im Spiel der Evolution scheinen die Karten ungleich verteilt. Tiere haben ein Gehirn, können sehen, riechen, hören, fühlen und sie können sich verständigen – im Gegensatz zu Pflanzen. Doch in Wirklichkeit ist die Flora ein Meister des Spiels und braucht den Vergleich mit der Fauna nicht zu...