Abformung und Guss


Ausgangspunkt dieser Geschichte ist der Gedanke, dass vorgängig entstandene Fingerringe (Kokillen-, Sand-, Sepia-Güsse; Blechringe mit Linear-Ätzungen) die Krone einer grotesken Figur, eines Fabelwesens, eines Zwerges sind. So wird der Ring quasi «inhaltlich aufgeladen». Dabei kann der Ring aus der Figur heraus oder umgekehrt entwickelt werden. Man kann den Zusammenhang anfänglich auch lose halten, um eine Spannung aufzubauen. Die Aufgabe ist ein Versatzstück, das in grösser angelegten Objekt- und Schmuckprojekten eingesetzt werden kann. aus: Werkspuren Heft 2 / Jahrgang 2016


Allgemeine Informationen

Autor
Herausgeber
Sprache Deutsch

Pädagogische Informationen

Typ der Lehr- und Lernressource Textdokument
Zielgruppe Lehrpersonen
Schulleitende
Lernzeit Mehr als fünf Lektionen

Zur Ressource

Rechte
KostenNein
Nutzungsbedingungen Alle Rechte vorbehalten
Technische Informationen
Technische Anforderungen -
Zur Ressource
URL

Job